Die Zukunft der europäischen Imkerei

7. März 2020 – NH Bratislava Gate One, SLOWAKEI

Die europäischen Honigbienen und ihre Bedrohung durch die Vespa velutina und die Varroa destructor

Die Konferenz behandelt aktuelle Problemstellungen für die Gesundheit und Vitalität europäischer Honigbienen

 

Der erste Teil der Konferenz befasst sich mit der Biologie und dem Verhalten der invasiven Asiatischen Hornisse Vespa velutina nigrithorax. Die aus Asien stammende Vespa velutina wurde vor über zehn Jahren über das französische Territorium nach Europa eingeschleppt und “kolonisierte” innerhalb weniger Jahre fast ganz Frankreich sowie andere südeuropäische Länder. Auch in Deutschland wurden bereits Nester entdeckt. Die Vespa velutina stellt besonders für Honigbienen und teilweise auch für andere europäische Insekten eine große Gefährdung dar, da sie keine natürlichen Feinde hat.

In der zweiten Themensitzung der Konferenz werden neue Erkenntnisse über einen anderen aus Asien eingeschleppten Parasiten, die Milbe Varroa destructor, diskutiert. Ihr räuberisches Fress- und Fortpflanzungsverhalten sowie auftretende Resistenzen gegen chemische Bekämpfungsmittel sind eine Herausforderung für die Bienenvölker sowie für Imkerinnen und Imker. Darüber hinaus werden auf der Konferenz biotechnische Methoden zur wirksamen Bekämpfung der Varroa-Milbe vorgestellt.

Das dritte Thema der Konferenz ist die Zukunft der europäischen Imkerei unter Beachtung des weltweiten Handels mit Honigbienen und Imkereierzeugnissen, in dem der europäische Markt seine Position verliert und asiatische und südamerikanische Imkereien zunehmend stärker werden. Es stellt sich die Frage, wie die Bedürfnisse von Honigbienen in Europa sichergestellt und weitere Völkerverluste verhindert werden können, sowie wie die Nachhaltigkeit der europäischen Imkereien vor dem Hintergrund globaler Herausforderungen sichergestellt werden kann.

 

Zusammen mit meinem Team lade ich Sie herzlich zu unserer internationalen Veranstaltung am 7. März 2020 im Hotel NH Bratislava Gate One – dem ersten Bienenhotel in Bratislava – ein.

Helena Prokova
Koordinatorin der konferenz

Programm – 7. März 2020

9:00 – 12:00 THEMENBLOCK VESPA VELUTINA Konferenzhalle, 2. Stock
Schlüsselwörter: Vespa velutina, Biologie und Verhalten der Vespa velutina, Prävention, Regionaler Planprevencie
09:00 – 10:00 Regionaler Plan gegen die Verbreitung der Asiatischen Hornisse in der Region Pays de la Loire (FR) Jean-Luc Denéchère
Veterinär und Direktor der regionalen Veterinärbehörde in Maine-et-Loire (ASAD Pays de la Maine-et-Loire, Frankreich)
10:00 – 11:00 Regionaler Plan gegen die Verbreitung der Asiatischen Hornisse in der Region Île-de-France (FR)

Étienne Calais

Veterinär der Bienengesundheitsbehörde in Île-de-France und Direktor des Regionalverbands Bienengesundheit in Île de France (GDSAIF and FROSAIF) (Frankreich)

15 min. Kaffeepause
11:15 – 12:00 Herausforderungen in der Imkerei im mittleren Südosten Frankreichs

Jan Ondrasik

Professional beekeeper, Apisaveurs Ondrasik, Lyon (France)

12:00 – 13:30 MITTAGSPAUSE
13:30 – 16:00 THEMENBLOCK VARROA DESTRUCTOR Konferenzhalle, 2. Stock
Schlüsselwörter: Biologie des Varroa destructor, zootechnologische und biotechnische Maßnahmen gegen den Varroa destructor, Resistenzen, Viren
13:30 – 14:15 Neue Erkenntnisse über das Fressverhalten des Varroa destructor Juraj Toporčák
Veterinär und Forscher an der Veterinärmedizinischen Universität Košice (Slowakei)
14:15 – 16:00 10 Jahre Erfahrung mit Hyperthermie in der Imkerei – Podiumsdiskussion Olga Cadosch (Varroa Hyperthermie Schweiz), Kurt Tratsch (Meisterimker, Österreich), Wolfgang Wimmer (Geschäftsführer der ECODESIGN company, Österreich), Pavel Fiľo (Leiter der Imkereifachschule in Banská Bystrica, Slowakei)
30 min. Kaffeepause
16:30 – 18:00 THEMENBLOCK DIE ZUKUNFT DER EUROPÄISCHEN IMKEREI Konferenzhalle, 2. Stock
  Die Zukunft der europäischen Imkerei aus globaler Perspektive

Stanislav Jaš (Agrarwissenschaftler und Vizevorsitzender der Copa-Cogeca Arbeitsgruppe für Honig in Brüssel)

Robert Chlebo (Forscher an der Slowakischen Agraruniversität, Mitglied des EIP-AGRI, Präsident der Europäischen Arbeitsgruppe für Apimondia)

ÜBER DIE SPRECHER

Jean-Luc DENÉCHÈRE

Regionaler Aktionsplan gegen die Vespa velutina in der Region Pays de la Loire (FR)

Jean-Luc Denéchère ist Veterinär und seit 1973 aktiver Imker. Seit mehreren Jahren ist er Direktor der regionalen Veterinärbehörde in Maine-et-Loire, wo er viele Jahre Abteilungsleiter für Veterinärtechniker war.

Seit 2016 arbeitet er als Imkerlehrer und bildet Veterinärtechniker für Bienengesundheit aus. 

Étienne CALAIS 

Regionaler Aktionsplan gegen Vespa velutina in der Region Île-de-France (FR)

Étienne Calais ist Tierarzt und aktiver Imker. Er ist Präsident der GDSAIF (Bienengesundheitsbehörde) in der Region Île-de-France und der FROSAIF (Regionalverband Bienengesundheit).

Von 2014 bis 2017 war er Leiter der Fédération Nationale des Organisations Sanitaires Apicoles Départementales (FNOSAD), der führenden nationalen Einrichtung für die Gesundheit von Honigbienen in Frankreich.

Jan Ondrasik

Herausforderungen für die Bienenzucht im mittleren Südosten Frankreichs (FR)

Jan Ondrasik ist aus einer Imkerfamilie und imkert mittlerweile in dritter Generation. Er lebt seit über 20 Jahren in der Region Lyon, wo er 300 Bienenvölker an verschiedenen Standorten hält.

Jan ist im Südosten Frankreichs für seinen Einsatz im Namen der Imkergemeinschaft gegenüber der Bayer-Unternehmenszentrale in Lyon bekannt.

Seit 2006 kämpft er gegen die Asiatische Hornisse und erfährt Angriffe auf seine Bienenvölker.

Stanislav JAŠ, Msc.

Die Zukunft der europäischen Imkerei aus globaler Perspektive (FI)

Stanislav JAŠ, MSc. ist Agrarwissenschaftler sowie Imker in vierter Generation, und hat in vier EU-Ländern geimkert.

Derzeit produziert er Honig und bietet mit 100 Bienenvölkern Bestäubungsdienste in Südfinnland und in Helsinki an.

Er ist stellvertretender Vorsitzender der Copa-Cogeca Arbeitsgruppe für Honig in Brüssel, die die Interessen der europäischen Imker bei der Politikgestaltung vertritt. In Finnland ist er für die EU-Angelegenheiten des Finnischen Imkerverbandes zuständig.

Robert Chlebo

Die Zukunft der europäischen Imkerei aus globaler Perspektive (SK)

Robert Chlebo ist Dozent und Forscher an der Slowakischen Agraruniversität in Nitra (Slowakei).

Er ist stellvertretender Vorsitzender des slowakischen Imkerverbands für Außenbeziehungen, Koordinator des Europäischen Forschungsnetzwerks zum Bienensterben COLOSS sowie Mitglied der Expertengruppe für nachhaltige Imkerei der EIP-AGRI innerhalb der Europäischen Kommission.

Er ist außerdem aktiver Imker.

Wolfgang Wimmer

Bedeutung und Anwendung biotechnischer Methoden gegen Varroa destructor (AT)

Wolfgang Wimmer ist Professor an der Technischen Universität Wien und Geschäftsführer der ECODESIGN company GmbH.

Seit über 15 Jahren ist er Mitglied eines Forschungsteams zur Hyperthermie in der Imkerei, und er ist der Erfinder des patentierten Gerätes Varroa Controller, das die chemiefreie Behandlung von Honigbienenvölkern gegen die Varroa-Milbe ermöglicht.

 

Kurt Tratsch

Jahresplan zur praktischen Anwendung von Hyperthermie in professionellen Imkereien (AT)

Kurt Tratsch ist professioneller Imker und Imkerlehrer an der Landwirtschaftlichen Fachschule Warth in Niederösterreich. Zusammen mit seiner Frau besitzt er rund 300 Bienenvölker und eine Belegstelle für Königinnenzucht.

Zwischen 2002 und 2003 arbeitete er als Imkermeister in einem großen Imkereibetrieb in Chile. Seit 5 Jahren nutzt er erfolgreich das Verfahren der Hyperthermie zur Varroa-Bekämpfung in seiner Imkerei.

Olga Cadosch

Qualitätskriterien «Suisse Honig» und Erfahrung im Umgang mit Hyperthermie in der Schweiz (CH)

Olga Cadosch ist Expertenmitglied der Schweizerischen Arbeitsgruppe für Honigqualität. Sie ist auch Gründerin des Imkervereins „Varroa Hyperthermie Schweiz“.

Sie wird aktuelle Methoden zur Bekämpfung der Varroa-Milbe in der Schweiz und Erfahrungen mit Hyperthermie in den Schweizer Kantonen vorstellen.

Sie wird auch über die Schweizer Qualitätszertifizierungen für Honig sprechen.

Juraj Toporcak

Feeding Behavior of Varroa destructor and its consequences on bee colony (SK)

Juraj Toporcak is a veterinarian, lecturer and researcher at the University of Veterinary Medicine and Pharmacy in Košice, Slovakia. He is a member of the expert group in the field of bee health. 

Pavel Fiľo

Einführung der Hyperthermie in die Imkereipraxis und –ausbildung in der Slowakei (SK)

Pavel Fiľo ist Direktor der Leiter der Imkereifachschule in Banská Bystrica. Er ist Vorstandsmitglied des slowakischen Imkerverbandes und professioneller Imker.

In seinem Vortrag wird er sich auf die Einführung der Hyperthermie in die Imkereipraxis und –ausbildung konzentrieren.

TEILNAHMEGEBÜHREN

Registrierung und Anmeldung

Die Online-Registrierung beginnt am 13. Januar 2020 und endet am 28. Februar 2020 über das Anmeldeformular.

ZAHLUNG

Die Zahlung erfolgt an die gemeinnützige Organisation „CSEE“ auf folgendes Konto:
IBAN: SK26 0900 0000 0006 3197 2092

Anmeldegebühr muss bezahlt werden:

Name der Organisation: CSEE (Center for Society, Economy and Ecology)
Adresse der Organisation: Sancova 72, 811 01 Bratislava, SLOWAKEI
Rechtsstellung: Non-Profit-Organisation

Organisation Identifikationsnummer: 37926624
Bankkonto: IBAN: SK26 0900 0000 0006 3197 2092
Adresse der Bank: Slovenska sporitelna, a.s., Tomasikova 48, 832 37, Bratislava, SLOWAKEI

Bestätigung der anmeldung

Registrierte Teilnehmer erhalten nach Zahlungeingang eine Teilnahmebestätigung  per E-mail. Diese Teilnahmebestätigung muss am Empfang des Konferenz vorgelegt werden.

 

Für weitere informationen wenden sie sich bitte an SOPHIE GRÜNEWALD (Österreich) 
gruenewald@ecodesign-company.com

Koordnatorin des konferenz ist HELENA PROKOVA (Slowakei):
helena.prokova@gmail.com

RÜCKERSTATTUNG IHRER GEBÜHREN

Die Absage der Konferenzteilnahme und die Rückerstattung der Anmeldegebühren müssen bis spätestens 28. Februar 2020 per E-Mail an helena.prokova@gmail.com erfolgen.

Nach dieser Frist ist kein Antrag auf Rückerstattung der Anmeldegebühr mehr möglich. Nach Eingang des Rückerstattungsantrags wird die Stornierung von den Konferenzorganisatoren bestätigt. Eine Weitergabe der Registrierung an eine andere Person ist jederzeit möglich. Es ist erforderlich, den Vor- und Nachnamen der Person, die an der Konferenz teilnimmt, als Alternative per E-Mail mitzuteilen. 

        

 

 

Die Veranstaltung wird unterstützt von

SPP so svojou Neziskovou organizáciou EF.

Firma Translata s.r.o. „Staráme sa, aby vám rozumel celý svet“